Wozu ist Vitamin C gut?

Viele Leute greifen zur Erkältungszeit oder bei einer Grippe zu Vitamin C in Form von Tabletten, Pulvern oder Saft.

Ist dies denn aber sinnvoll? Was ist die Wirkung von Vitamin C?

Vitamin C ist ein essentielles Vitamin, was bedeutet, dass es nicht vom Körper produziert werden kann sondern nur extern zugeführt werden kann.

Es wird auch Ascorbinsäure genannt und ist eine organische Säure. Vitamin C ist ein Antioxidant und schützt demnach die Zellen und ihre Membrane vor zellschädigende Sauerstoffverbindungen im Körper, die man "freie Radikale" nennt, die bei normalen Stoffwechselprozessen entstehen.

Entsprechend wirkt sich das richtige Vitamin C-Level auf folgende Faktoren aus:

  • eine normalen Funktion des Immunsystems im Generellen und während, sowie nach intensiver körperlicher Betätigung
  • Auswirkung auf die Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung
  • normale Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße 
  • Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • Erhöhung der Eisenaufnahme, sowie Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E 

So wird es häufig zur Selbstmedikation bei der erhöhten Gefahr von Krankheiten angewandt.

Das meiste Vitamin C wird über die Nahrung zugeführt. Nahrungsmittel mit hohem Vitamin C gehalt sind beispielsweise Paprika oder Zitrusfrüchte.

Es kann aber auch in unterschiedlichen Konsistenzen über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden.

 

Wieviel Vitamin C braucht man allerdings?

Die empfohlene Vitamin C-Zufuhr für Männer liegt bei 110 mg/Tag, für Frauen bei 95 mg/Tag, laut der deutschen Verbraucherzentrale. Bei Personen mit Sonderbedürfnissen wie schwangeren oder kranken Menschen, sowie Kindern ist die Dosierung anzupassen.

Nach einer Studie der Nationalen Verzehrsstudie II (NVS II, 2005-2006) liegt die mittlere Zufuhr von Vitamin C im Alter von 15 bis 80 Jahren bei Männern und Frauen bei knapp 100 mg pro Tag.

Bei einer zusätzlichen Zufuhr von Vitamin C ist die Höchstmenge in Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten die laut des  Bundesinstituts für Risikobewertung bei 250 mg/Tag liegt.

Sollte man denn aber Vitamin C überdosieren?

Es gibt noch keine Studie welche der Einnahme von Vitamin C über 200 mg am Tag eine präventive Wirkung nachweist.

Bei alternativen Diäten wie intermittierendem Fasten oder anderen vom Durchschnitt abweichenden Ernährungsweisen ist auf die individuelle Versorgung mit Vitamin C zu achten. Es macht also Sinn diese in Form eines Blutbildes beim Hausarzt checken zu lassen.

Eine Überdosierung von Vitamin C ist eher unbedenklich solange sie die empfohlene Höchstmenge nicht überschreitet, da überflüssige Zufuhr mit dem Urin ausgespült werden.


Diesen Post teilen